Fluchtzwerg

Zwei Menschen und zwei Hunde (einer für immer im Herzen) unterwegs mit dem Eifelland Holiday
Allgemein Wandern mit Hund

Urlaub in der Uckermark- Der erste zweiwöchige Campingurlaub mit dem Fluchtzwerg Teil 1

Nein, es war nicht Liebe auf den ersten Blick. Es gab kein „Wow, ist das toll hier!“ Auf den ersten Blick ähnelte die Landschaft sehr unserer niederrheinischen Umgebung, Felder und Wälder, dazwischen mal ein kleiner Ort. Die Getreidefelder waren jedoch riesig!

Auf den zweiten Blick aber lernte ich die Uckermark kennen und lieben. Herrliche Wälder, viele Naturschutzgebiete, einsame Wanderwege auf denen uns fast nie ein Mensch begegnet ist. Natur und Ruhe pur! Dazu später mehr.

Einige von Euch erinnern sich sicher noch daran, dass es in der Schule eine beliebte Aufgabe war, über  das schönste Urlaubserlebnis einen Aufsatz zu schreiben. Ich habe mich damit immer schwer getan. Um so leichter fällt es mir, einen der schönsten Augenblicke unseres Urlaubes mit Euch zu teilen.

Wir hatten uns das Städtchen Templin angesehen und wollten dort in der Nähe noch wandern. Der „kleine Beutelsee“ bot sich an. Hier gab es einen Rundwanderweg. Schnell hatten wir einen Parkplatz am Dorfrand von Beutel gefunden und schon ging es los, denn hier war auch der Einstieg in den Rundweg.

Wir ließen das Dorf hinter uns und gelangten in einen Wald mit Kiefern so hoch, dass ich das Gefühl hatte sie ragen direkt in den Himmel. Begleitet von Vogelgezwitscher setzten wir unseren Weg fort und genossen die Ruhe. Viele kleine Frösche liefen uns über den Weg.

templin, beutelsee-9836 templin, beutelsee-9831

Bis wir plötzlich eine Melodie wahrnahmen, die völlig anders war alles was wir je an Vogelstimmen gehört hatten. Was kann das denn sein? Fragend sahen wir uns an und versuchten zu ergründen, wo der wunderschöne Gesang herkam. Fast ehrfürchtig standen wir im Kiefernwald und lauschten und suchten die Baumwipfel ab. Ich glaube zwischendurch habe ich vor lauter Faszination vergessen zu atmen! Zwischendurch war ein Krächzen zu hören. War das der gleiche Vogel oder ein anderer? Wir hatten keine Idee, was für ein Geschöpf Gottes das wohl sein könnte. Ruhe! Dann erklang der melodische Gesang an anderer Stelle wieder. Sehen konnten wir nichts, keine Bewegung zeugte vom Aufenthaltsort dieses Vogels. Der Wald erschien uns märchenhaft und wir lauschten noch lange der wohltönenden Vogelstimme. Mit dem Handy versuchten wir den Gesang aufzunehmen, als Patricia sagte: „Das könnte ein Pirol sein! Die sind sehr scheu und sehr selten!“ War das des Rätsels Lösung?

Es fiel uns schwer unseren Weg fortzusetzten, aber wir mussten weiter. Der Weg führte nun aus dem Wald heraus in offenes Gelände und gab den Blick auf herrliche Wiesen frei.

 

Sogar zwei Häuser gab es hier, der Postbote hat es hier auch nicht leicht. Als wir wieder in den Wald kamen, sahen wir dieses Schild:

templin, beutelsee-9861

Dazu muss man wissen, dass manche Straßen in der Uckermark einem Waldweg gleichen, sie sind offiziell Straßen und als solche auch in den Karten verzeichnet. Dieses Schild erfüllt also durchaus seinen Zweck ;-).

Wieder im Wald empfing uns eine sandige Heidelandschaft. Teilweise ist das Betreten fernab vom Weg verboten wegen hoher Munitionsbelastung der Gebiete.

templin, beutelsee-9865

 

Da wir uns ein wenig verlaufen hatten, wurde es nichts mit dem Rundweg um den Beutelsee. Ohne Wanderkarte geht gar nichts, da die Wege nicht oder nur spärlich ausgeschildert sind. Zusätzlich orientierten wir uns mit „Komoot“einer ausgezeichneten App. Die Karten der Uckermark hatte ich mir zu Hause schon heruntergeladen, dann stehen sie mir „offline“ zur Verfügung. Bei schlechtem Handyempfang sehr sinnvoll.

Wir fanden also unseren Weg zurück in Richtung Auto und kamen dabei am großen Beutelsee vorbei. Wir hörten Kraniche ganz in der Nähe und beschlossen, am Ufer eine kleine Rast einzulegen. Die Kraniche sahen wir dann nur ganz kurz im Vorbeiflug.

templin, beutelsee-9867
Pause am Großen Beutelsee

Wie hörten das „Tsiieee“ des Eisvogels und sahen ihn auch schon in der Sonne schillernd vorbei fliegen! Noch ein Highlight des Tages!

Ausgeruht und gestärkt traten wir den Rest des Weges an, der uns noch am Kleinen Beutelsee vorbei führen sollte. Hier erwartete uns das nächste Highlight: der Fischadler zog seine Kreise über dem See! Patricia hat es geschafft, ein Foto von ihm zu machen, ich hatte leider nicht die passende Ausrüstung dabei.

Majestätisch segelte der schöne Vogel über das Wasser um dann kurz zu rütteln und sich im Steilflug in Richtung See zu stürzen. Leider hatte er keinen Jagderfolg und erhob sich ohne Beute wieder in die Lüfte. Was für ein Erlebnis!

Der Weg zum Auto war nun nicht mehr weit und wir waren müde, durstig und erschöpft von einer sehr ereignisreichen Wanderung.

templin, beutelsee-9876
Bella am Beutelsee

Wir fuhren zurück zum Campingplatz, und nach Dusche und Abendessen machten wir uns daran herauszufinden, ob es tatsächlich der Pirol war, den wir gehört hatten. Im Internet kann man sich Vogelstimmen anhören und was wir hörten, bestätigte Patricias Vermutung: Es war tatsächlich dieser wunderschöne gelbe Vogel, dem wir so gebannt gelauscht hatten! Ein rundum gelungener Tag.

Die Tour könnt ihr hier verfolgen.

 

Mehr über die Uckermark, Lychen, den Campingplatz und unserem Grill erfahrt ihr bald!

Teile diesen Beitrag, wenn du magst

6 Kommentare

  1. Tolle Fotos habt ihr da von einer mir noch vollkommen unbekannten Gegend gemacht, da freue ich mich bereits mehr zu lesen :-)

    Einen Pirol zu sehen ist etwas ganz besonderes, da kann man richtig neidisch werden ;-)

    Liebe Grüße, Klaus

    1. Hallo Klaus!
      Danke, freut mich wenn dir die Fotos und meine Berichte gefallen!
      Leider haben wir den Pirol ja nicht gesehen, sondern nur gehört!
      Das wäre schön, wenn das verlinkte Video von mir wäre! 😉

      1. Oh ha :-) Da habe ich mich bei dem Pirol vor Freude aber verlesen und sollte einmal meine Brille putzen :-D

        Einen Pirol höre ich öfter einmal bei mir in der Gegend aber ich habe ihn leider auch noch nicht entdecken können :-(

        Ich freue mich aber trotzdem auf eine Fortsetzung ;-)

        Gruß, Klaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.