Fluchtzwerg

Zwei Menschen und zwei Hunde unterwegs mit dem Eifelland Holiday
eifelcamp-01201
Camping mit Hund

Ostern 2016 Mit dem Fluchtzwerg in der Matsche

 

 

 Wir haben über Ostern in der Matsche gesessen, im wahrsten Sinne des Wortes. Die wunderschöne Bachwiese auf dem 5 Sterne Campingplatz war vom Regen durchweicht und trocknete auch an den folgenden Tagen nicht ab, da immer wieder Wasser vom Himmel kam.

Als wir am Freitag Nachmittag ankamen, war es trocken. Unsere Freunde waren schon früher da und suchten einen Stellplatz aus, der ganz nach unserem Geschmack war. Auf der Wiese, ohne Parzellierung, mit wenigen, netten Nachbarn, etwas abseits vom Rest des anderen Camper. Den Platz für den Wohnwagen hatten wir schnell gefunden, abgekuppelt und dann wollten wir das Auto in die richtige Position bringen. Das klappte nicht so, wie wir uns das vorgestellt hatten. Beim Rangieren fuhr der Vito (Heckantrieb!) sich in der Matsche fest und wollte sich keinen Millimeter mehr bewegen, weder vorwärts noch rückwärts. So stand er zwei Tage mitten auf der Wiese, störte dort zum Glück niemanden. Mit vereinter Frauenpower und Unterlegmatten wurde  unser Zugfahrzeug am Sonntag endlich aus der misslichen Lage zu befreit, puh. Wie die Menschen aussahen, die das Auto hinten geschoben haben, muss ich wohl nicht erwähnen.

Dennoch konnten wir am Samstag morgen unser Frühstück draußen genießen, bei Sonne, Wind und eher verhaltenen Temperaturen. Auf der anschließenden Wanderung begleitete uns die Sonne, aber auch der Wind und viele Wolken. Der Weg führte uns durch viel freies Gelände, im Frühjahr und Herbst sehr schön, bei hochsommerlichen Temperaturen wäre das nichts für mich, da laufe ich lieber im Wald. Zumindest geduldete sich der Regen bis abends, das Pizza Grillen wurde von kleinen Regengüssen unterbrochen.

Auch bei der Wanderung am Sonntag blies uns heftiger Wind um die Nase. Die schöne Landschaft entschädigte ein wenig dafür. Das sanft hügelige Gelände bot viele Weitblicke auf Felder, Wälder und kleine Ortschaften. Mit den ersten Regentropfen am Nachmittag erreichten wir das Campinggelände. Am Abend genossen wir ein hervorragendes Essen  im Restaurant des Eifel-Camp.

Am Ostermontag schauerte es immer wieder. Ein nasses Vorzelt einpacken macht nicht wirklich Spaß. Alles war irgendwie nass und dreckig. Die Matten im Wohnwagen und die Hundedecken sahen aus wie von Jack Wolfskin gesponsert. Den Plan, dem Städtchen Blankenheim einen Besuch abzustatten, warfen wir kurzerhand über Bord, bzw. in den Matsch. Nachdem der platzeigene Traktor unseren Fluchtzwerg und einige andere Wohnwagen auf festen Boden gezogen hatte, traten wir die Heimfahrt an. 

Mein Fazit: Wir sind wohl mehr die „Schönwettercamper“. Frühstücken im Vorzelt mit Heizofen entspannt mich nicht wirklich. Die Hundematschpfoten bekam ich nicht ordentlich sauber, obwohl ich genug Handtücher mitgenommen hatte. Nach dem Trocknen rieselte der Dreck aus den Hundpfoten heraus und ich dachte zeitweise, ich könnte im Fluchtzwerg Radieschen anpflanzen. 

Das Eifel-Camp und die Bachwiese haben auf jeden Fall einen weiteren Besuch bei besserem Wetter verdient. Der Platz liegt sehr schön am Freilinger See, der zur Umrundung einlädt. Der neue Teil des Sanitärgebäudes ist wirklich komfortabel, man fühlt sich wie zu Hause im eigenen Badezimmer. Auch der ältere Teil war immer sauber und gepflegt.Das kleine Toilettenhäuschen an unserer Bachwiese wurde ebenfalls täglich gründlich gereinigt. Einzig die Beleuchtung war hier sehr spärlich. Auch die Hundedusche fand ich schlecht beleuchtet, sehr eng und schwierig zu händeln, wenn der Hund (wie unsere Bella) keinen Spaß am Duschen hat und lieber abhauen möchte. 

Ich hoffe nun sehr, dass mein Draht zu Petrus wieder besser wird und sich das Wetter im Mai, wenn wir eine Woche in Nordholland sind, von seiner besseren Seite zeigt!

2 Kommentare

  1. Das hoffe ich auch, Birgit. Aber wenn das Sonnenglücks-Zelt wieder mit am Start ist, kann nichts schief gehen. 😉

    Schade, dass das Wetter über Ostern nicht mitspielen wollte. Aber wie ich euch kenne, habt ihr trotzdem das Beste aus der Situation gemacht.

    Viele liebe Grüße
    Silvana

    1. Hihi, ich wusste noch gar nicht, dass ein Sonnenglückszelt uns nach Holland begleitet! 😊 Dann kann ja nix mehr schief gehen mit dem Wetter!
      Freu mich auf Holland! Bis bald und liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *